Vorbeugung von Mitessern

Wenn die Vorbeugung gegen Mitesser versagt

Vorbeugung von Mitesser

Von me and the sysop auf Flickr

Als wenn es in der Jugend nicht schon genug Probleme gäbe, gesellt sich bei rund 80 Prozent der 14-Jährigen auch noch Ärger mit der Haut dazu. Vorbeugung von Mitessern ist angesagt und das nicht nur für ein paar heiße Sommertage oder während der monatelangen Pubertät, sondern auch noch im fortgeschrittenen Alter. Nun sind die kleinen Mitesser und Pickel nicht unbedingt eine schwierige Krankheit, da ihre Ursachen in den meisten Fällen durch unreine Haut bedingt sind und besonders bei Menschen mit ausgeprägter Talgproduktion auftreten.

Dennoch ist die regelmäßige Vorbeugung von Mitessern für jede Altersgruppe ein wichtiges Thema, da die kleinen Hauterhebungen für viele junge Menschen auch ein ästhetisches Problem sind. Im Anfangsstadion entwickeln sich auf der Hautoberfläche kleine, helle Pusteln, die mit Eiter untersetzt sein können und sich später immer dunkler färben. Hinzu kommt ein teilweise heftiger Juckreiz, der oft zur Versuchung führt, die kleinen Plagegeister einfach auszudrücken. Viele Betroffene fragen sich, warum ihre Vorbeugung von Mitessern versagt hat und ob es effektivere Mittel gibt, um von den Pickeln verschont zu bleiben.

Pickel und Mitesser trotz sorgfältiger Körperpflege und strenger Hygiene?

Trotz einer ständigen und aufmerksamen Vorbeugung von Mitessern spielt die Natur dem Menschen hier einen Streich. In der Pubertät kommt es zu einer Überproduktion von Geschlechtshormonen, die unsere Talgproduktion erhöht und eine Fettschicht auf der Hautoberfläche bildet. An ihren Ausführungsgängen kommt es dadurch zu mikroskopisch kleinen Verstopfungen, die relativ schnell Entzündungsreaktionen auslösen.

Dennoch ist auch in diesem fortgeschrittenen Stadion sorgfältiges Waschen mit hautverträglichen Mitteln die beste Vorbeugung von Mitessern, die sich im weiteren Verlauf bilden. Wichtig ist in jedem Fall eine sanfte Pflege der empfindlichen Körperpartien. Wer zu raschen Hautirritationen neigt, sollte morgens und auch abends ein seifenfreies und antientzündliches Gel verwenden, das idealerweise keinen Alkohol enthalten sollte.

Empfehlungen zur Vorbeugung von Mitessern gibt es in jeder Apotheke. Wer besonders stark zur Pickelbildung neigt, sollte sich um einen Termin beim Hautarzt seines Vertrauens bemühen. Von einer Selbstmedikation ist dringend abzuraten. Auch ein Ausdrücken der Pickel wird den Heilungsprozess nicht beschleunigen, sondern unter Umständen sogar zu einer Verschlimmerung des Hautzustandes durch Entzündungen und Narbenbildungen beitragen. Zur Vorbeugung von Mitessern für Menschen in der Altersgruppe zwischen 25 und 30 Jahren tragen auch eine gesunde Ernährung sowie der Verzicht auf Rauchen und Alkohol bei.

Welche Mittel bietet die Natur zur Vorbeugung von Mitessern?

Einen besonders entzündungshemmenden Effekt haben Naturwissenschaftler und Dermatologen beim Teebaumöl nachgewiesen. Es wird vorsichtig auf die gereinigten Körperpartien aufgetupft und wirkt auch prophylaktisch, wenn die Pickelbildung bereits kleinflächig sichtbar ist. Als weiteres Hausmittel zur Vorbeugung von Mitessern hat sich eine Bienenhonig-Maske in der Praxis bewährt. Dazu werden helles Weizenmehl und Honig im Verhältnis 1:1 vermischt und für fünf Minuten auf die Gesichtshaut aufgetragen.

Zum abschließenden Waschen sollte lauwarmes Wasser verwendet und die Haut gründlich abgetrocknet werden. Diese sehr effiziente Vorbeugung von Mitessern kann pro Woche zwei bis drei Mal durchgeführt werden und wirkt nicht nur antibakteriell, sondern sorgt für eine spürbare Entspannung auf der Haut.