Rotlicht gegen Pickel

Wie hilft Rotlicht bei Pickel Problemen?

Rotlicht gegen Pickel

Von Chris_J auf Flickr

Rotlicht gegen Pickel hat mehrere gute Eigenschaften und ist langfristig hilfreich. Das Rotlicht sorgt für eine gute Durchblutung, außerdem spricht man ihm eine entzündungshemmende Eigenschaft zu. Eine Rotlichtlampe ist relativ günstig. Du bekommst Sie in Baumärkten oder Lichtfachgeschäften. Die Verwendung und der Aufbau sind simpel.

Anwendung von Rotlicht gegen Pickel

Eine Infrarotbestrahlung des Rotlichtes von einer Dauer von 10-15 Minuten täglich genügt. Jedoch muss diese Art der Therapie langfristig durchgeführt werden, eine schnelle Verbesserung wird nicht auftreten. Nur eine langfristige Anwendung des Rotlichtes kann gute Ergebnisse erbringen. Das Rotlicht hilft nicht nur gegen Pickel, es kann auch bei Leberflecken eingesetzt werden. Das Rotlicht gegen Pickel sorgt nach einer langen und regelmäßigen Behandlung neben einem besseren Hautbild auch für ein gutes Wohlgefühl. Nach einem Lichtbad mit einer Rotlichtlampe fühlen sich viele Anwender entspannt und fit.

Wann Rotlicht nicht verwenden?

Das Rotlicht sollte nur gegen Pickel eingesetzt werden, bei einer starken Akne sollte man darauf verzichten und stattdessen eine Infrarotbestrahlung mit einem blauen Spektrum verwendet werden (Blaulicht). Bei einer Akne finden oft entzündliche Prozesse statt, darum würde eine Rotlichttherapie eher kontraproduktiv sein.

Durchführung der Lichttherapie

Es ist wichtig einige Punkte bei dieser Art der Therapie zu beachten. Du solltest maximal einmal pro Tag eine Sitzung für 10-15 Minuten durchführen. Bei häufigerer Anwendung kann es zu Hautverbrennungen und sogar Augenschäden kommen. Daher solltest Du es damit nicht übertreiben. Der Abstand zur Rotlichtlampe ist ebenfalls sehr wichtig. Du solltest so nah vor der Lampe sitzen dass das Licht wohlig warm ist, aber nicht so nah dass es zu heiß ist. Beachte diese 2 Punkte und Du kannst mit dieser Methode langfristig gute Ergebnisse erreichen.