Pickelmale

Was sind Pickelmale?

Pickelmale

Von kthrn auf Flickr

Pickelmale sind die Überbleibsel von Pickeln und sind kleine rote bis braune Flecken. Wenn die Pickel abgeheilt sind bleiben oftmals lästige Pickelmale zurück. Die Pickelmale sind rötlich bis bräunlich und können eine Erhebung oder Vertiefung der Haut verursachen. Ein Pickel ist schon lästig genug, wenn dann noch anschließend Pickelmale entstehen sind die meisten Betroffenen genervt. Die Pickelmale sind genauso lästig und unästhetisch wie die Pickel zuvor.

Zwar verheilen die Pickelmale irgendwann von selbst, dieser Prozess kann sich jedoch über Wochen oder gar Monate hinziehen. Pickelmale können entstehen ohne dass man sie verursacht hat. Die Pickel auszudrücken fördert jedoch Pickelmale. Darum solltest Du möglichst vermeiden die Pickel auszudrücken. Wenn es dennoch sein muss solltest Du einige Dinge beachten. Wie man die Pickel richtig ausdrückt erfährst Du >hier<.

Wie entstehen Pickelmale?

Pickelmale können auf 2 verschiedenen Arten entstehen. Die nervigen Pickelmale können wegen Pigmentflecken oder Aknenarben entstehen, in beiden Fällen bilden sich lästige Pickelmale. Bei den Pigmentflecken handelt es sich um eine sogenannte Hyperpigmentierung. Normalerweise sorgt der Farbstoff Melanin für einen gesunden Hautfarbton. Bei einem entzündeten Pickel und den daraus resultierenden Gewebeschäden sammelt sich das Melanin durch eine Überproduktion im Pickelbereich an. Diese vermehrte Ansammlung des Farbstoffes Melanin ist der Grund für Pigmentflecke bzw. Pickelmale.

Bei einer schweren Akne und Pickelentzündungen finden Verletzungen des Hautgewebes statt. Diese Gewebeschänden werden dann von der Haut wieder mit unspezifischem Hautgewebe wieder relativ unkontrolliert gefüllt. Bei diesem Prozess kann es ebenfalls zu Pigmentflecken und Pickelmalen kommen. Die Aknenarben können Erhebungen oder Versenkungen des Hautgewebes verursachen. Gerade Betroffene mit einer schweren Akne leiden an lästigen Pigmentflecken und Pickelmalen. Es gibt jedoch natürliche und klinische Mittel ihnen zu Leibe zu rücken.

Vorbeugung gegen Pickelmale

Das Motto lautet: Wo keine Pickel entstehen bilden sich auch anschließend keine lästigen Pickelmale. Die Umsetzung ist einfach, bedarf aber eine Menge Disziplin. Fastfood, Chips und Süßigkeiten sind kontraproduktiv im Kampf gegen Pickel. Eine regelmäßige und gründliche Körperhygiene ist wichtig im Kampf gegen Pickel, genauso wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Viel frische Luft und möglichst kein Alkohol oder Zigaretten sind eine gute Vorbeugung gegen Pickel. Wenn Du mehr zur Vorbeugung gegen Pickel erfahren möchtest kannst Du das >hier<.

Mittel gegen Pickelmale

Es gibt Hausmittel und klinische Mittel gegen die lästigen Pickelmale. Ein gutes Hausmittel ist Apfelessig. Tupfe den Apfelessig mit einem Wattestäbchen auf die betroffenen Hautpartien. Falls deine Haut reizend darauf reagiert solltest Du etwas anderen ausprobieren. Den Apfelessig kannst Du nach einer Einwirkungszeit von etwa 10-15 Minuten wieder mit warmem Wasser abwaschen. Diese Prozedur kannst Du mehrmals die Woche wiederholen.

Eine Zinksalbe oder Zinktabletten können ebenfalls helfen. Zink wirkt entzündungshemmend und kann sowohl äußerlich (Zinksalbe) als auch innerlich (Zinktabletten) angewendet werden. Die Mengenangaben findest Du auf den Beipackzetteln. Ein Besuch im Solarium heilt die Pickelmale zwar nicht ab, sie sind jedoch anschließend weniger sichtbar da die Haut gebräunt wird. Falls die Pickelmale dich sehr stören kann ein Besuch im Solarium helfen. Zwischen den Besuchen im Solarium sollten immer 3-4 Tage Abstand eingehalten werden.

Die Pickelmale können auch mit Fruchtsäure und anderen Säuren in Form eines Peelings gemildert werden. Die oberen Hautschichten werden dabei abgetragen, so dass die Pickelmale nach und nach langsam verschwinden. Gesichtspeelings reizen die Haut. Anschließend sollte man immer das Gesicht gründlich eincremen. Menschen mit einer fettigen Haut können Alternativ auch eine Feuchtigkeitscreme verwenden, da die Haut meist schon genug Fett enthält.

Diverse Cremes und Salben haben sich sehr bei Pickelmalen bewährt. Es gibt die Avene Diacneal bzw. Triacneal Creme. Die Bepanthen Creme kann auch hilfreich bei Pickelmalen sein. Diese Cremes fördern die Wundheilung und Durchblutung. Sie wirken teilweise wie ein sanftes Peeling und verbessern das Hautbild. Sie sind jedoch teilweise nicht günstig, da muss jeder selbst entscheiden ob es Sinn macht.

Gegen Pickelmale gibt es auch Laserbehandlungen, Mikrodermabrasionen, Strahlentherapien und sogar kosmetische Operationen. All diese genannten Methoden sind recht kostspielig. Wenn man das Geld dafür übrig hat ist es eine Option, die vorher genannten und wesentlich günstigeren Behandlungen gegen Pickelmale sind jedoch auch sehr hilfreich. Ein Abdecken der Pickelmale ist mit Makeup auch möglich. Sie verschwinden dadurch nicht, sind jedoch dann nicht mehr sichtbar.

Fazit

Pickelmale sind lästig, Du musst jedoch nicht mit Ihnen leben. Du kannst Geduld aufbringen bis sie von alleine verschwinden, oder Ihnen mit diversen Mitteln deiner Wahl zu Leibe rücken. Es gibt Hausmittel, Cremes, Salben, Tabletten und klinische Produkte und Möglichkeiten die lästigen Pickelmale loszuwerden. Eine Vorbeugung von Pickeln ist die beste Variante um keine lästigen Pickelmale zu bekommen.