Harte Pickel unter der Haut

Wie machen sich harte Pickel unter der Haut bemerkbar?

Harte Pickel unter der Haut

Von Saluda Programa de Salud auf Flickr (CC BY-SA 2.0)

Harte Pickel unter der Haut machen sich durch Hautrötungen und erhobenen Hautstellen bemerkbar. Sie fühlen sich an wie Knubbel, wobei sie weich und hart sein können. Sobald die Knubbel an die Hautoberfläche wandern ist die Haut an den betroffenen Stellen gerötet. Harte Pickel unter der Haut sind meistens schmerzhaft und Du solltest am besten keinesfalls an ihnen herumdrücken. Da die unterirdischen Pickel oft tief in der Haut sitzen ist ein Ausdrücken zwecklos. Du erreichst höchstens das Gegenteil und die unterirdischen Pickel können sich vermehren. Narben sind ebenfalls möglich falls Du versuchst unterirdische harte Pickel auszudrücken.

Harte Pickel unter der Haut können „einfache“ entzündete Pickel sein, es kann sich aber auch um Abszesse handeln. Bei einem Abszess handelt es sich um eine Eiteransammlung in einem Gewebehohlraum in der Haut. Wenn ein Mitesser oder Pickel in der Haut mit Bakterien in Berührung kommt kann sich das Ganze schnell entzünden, ein Abszess bildet sich. Der Hauptgrund für harte Pickel unter der Haut ist die Bakterie „Staphylococcus aureus“. Wenn die Bakterie in die Haut eindringt kann sie sich mit Talgresten, Hautpartikeln und Schweiß vermischen, die Folge ist ein Abszess.

Was kann man gegen harte Pickel unter der Haut unternehmen?

Leider gibt es nicht viele Möglichkeiten für eine Behandlung. Meistens verschwinden die unterirdischen Pickel nach etwa 2 Wochen von selbst. Manchmal können Zugsalben helfen die unterirdischen Pickel an die Hautoberfläche zu befördern, wo sie dann besser behandelt und entfernt werden können. Ansonsten gibt es nicht viel zu machen außer Geduld zu haben. Ein Besuch beim Hautarzt deines Vertrauens ist bei unterirdischen Pickeln immer ratsam.

Was Du auf keinen Fall machen solltest

Wenn Du harte Pickel unter der Haut hast solltest Du auf keinen Fall daran rumdrücken oder versuchen sie auszudrücken. Die unterirdischen Pickel sitzen meist so tief in der Haut, so dass ein Ausdrücken nicht möglich ist. Der Entzündungsherd kann sich sogar durch Versuche sie auszudrücken ausbreiten, mehr unterirdische Pickel wären die Folge.

Behandeln lassen sich harte Pickel unter der Haut erst wenn sie zur Hautoberfläche wandern. Dieser Prozess ist natürlich und dauert eine Weile. Sobald die unterirdischen Pickel die Hautoberfläche erreichen lassen sie sich behandeln und wesentlich leichter entfernen. Du erkennst die Wanderung eines unterirdischen Pickels zur Hautoberfläche durch eine Hautrötung und eine Erhebung der Haut.

Auch wenn es verführerisch ist an den betroffenen Stellen herumzudrücken ist es ratsam das nicht zu tun. Die Stellen schmerzen nur vermehrt und der Entzündungsherd kann sich ausbreiten. Das liegt nicht in deinem Interesse, darum solltest Du gegen den Drang ankämpfen an den Stellen herumzudrücken. Auch ein Ausdrücken der Pickel ist nicht ratsam solange sie nicht an der Hautoberfläche sind. Geduld und ein Besuch des Hautarztes sind die besten Mittel gegen harte Pickel unter der Haut.