Mitesser entfernen

Mitesser entfernen

By M. Sand, D. Sand, C. Thrandorf, V. Paech, P. Altmeyer and F. G. Bechara by Wikimedia Commons

Der Mitesser (Fachbegriff: Komedo); kommt vom lateinischen »comedere« was essen oder verzehren bedeutet. Daher hat der Mitesser seinen Namen und ist das erste Anzeichen einer Akne. Ein Mitesser kann entstehen, wenn der Kanal des Talgdrüsenfollikels aufgrund einer übermäßigen Verhornung verstopft wird. Dann verdichten sich die Hornlamellen und werden zu einem Pfropfen, der den Ausgang des Follikels verstopft.

Einen Mitesser ausdrücken sollte nicht versucht werden, da sich die Stelle anschließend entzünden kann. Mitesser entfernen sollte fachgerecht erfolgen – auch dann, wenn es um Mitesser auf der Nase geht.

Die sogenannten Mitesser kommen hauptsächlich in der sogenannten T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) vor, bei fettiger Haut können sie sogar im ganzen Gesicht auftreten. Mitesser auf der Nase kommen besonders häufig vor. Mitesser auf der Nase und auch an anderen Körperstellen ausdrücken sollte möglichst vermieden werden. Mitesser sollten nur dann entfernt werden wenn zuvor auf der Gesichtshaut unter warmem Dampf die Poren geöffnet wurden und anschließend antiseptisch abgetupft werden können. Hier eignen sich Wattepads und ein spezieller Reiniger aus der Drogerie oder Apotheke.

Mitesser auf der Nase sind besonders unangenehm und fallen optisch auf, daher werden sie oft mit Hilfe von dekorativer Kosmetik entfernt. Mitesser können jedoch auch auf dem Rücken auftreten oder am Hals. Auch hier nicht die Mitesser ausdrücken und eventuell eine Kosmetikerin oder einen Hautarzt aufsuchen. Mitesser entfernen sollte vor allem am Rücken einem Fachmann überlassen werden. Am besten sollte man nicht selber die Mitesser ausdrücken, sondern das einem Fachmann überlassen.

Blackheads und Whiteheads

Manche Mitesser sehen dunkel aus, das liegt daran, dass der eingelagerte Farbstoff Melanin mit Sauerstoff aus der Luft oxidiert und sich verfärbt. Diese dunklen Mitesser nennt man auch “Blackheads”. Die Blackheads sind offene Mitesser, die Poren sind noch verhältnismäßig weit geöffnet. Es gibt auch sogenannte “Whiteheads”. Das sind eher geschlossene Mitesser. Der eingeschlossene Talg und die Bakterien können nicht an die Hautoberfläche gelangen. Aus diesem Grund findet keine Oxidierung des Melanins statt, und die geschlossenen Mitesser verfärben sich nicht. Oft haben die Whiteheads eine weiße Spitze, daher der Name Whiteheads. Teilweise sind sie aber auch kaum mit dem Auge zu erkennen.

Therapie von Mitessern

Viele Hautärzte raten davon ab, Mitesser auf der Nase und anderswo auszudrücken. Es besteht die Möglichkeit, vorhandene Bakterien dabei tiefer in die Haut zu drücken und somit die Bildung schmerzhafter Abszesse zu begünstigen. Zur Entfernung von Mitesser bieten einige Hersteller geeignete “Clear-Up-Strips” an. Diese pflasterähnlichen Streifen sollen die Pfropfen lösen und anschließend verhornte Haut vollständig entfernen. Mitesser ausdrücken sollte auch hier vermieden werden.

Weitere Optionen zum Mitesser entfernen sind Produkte, die Salicylsäure, Adapalen oder Benzoylperoxid enthalten. Die Salicylsäure hilft, die Poren zu öffnen, damit der überflüssige Talg aus den Poren entweichen kann, indem es die oberste Hautschicht ablöst. Die Wirkstoffe Adapalen und Benzoylperoxid helfen auf ähnliche Art und Weise. Ein weiteres Hilfsmittel zum Mitesser entfernen sind diverse Salben mit einem hohen Zinkoxid-Anteil, da sie Abwehr- und Heilungsprozesse an den jeweils entzündeten Hautstellen aktivieren können.

Am effektivsten sind fast immer die professionellen Behandlungen durch Hautärzte und Kosmetiker. Dort werden mit einer Kanüle die verstopften Talgdrüsen geöffnet, sodass die Mitesser von den körpereigenen Makrophagen (Fresszellen) abgebaut werden können. Mitesser ausdrücken ist hier ausdrücklich unerwünscht und wird nicht gemacht.