Hauttypen

Vor- und Nachteile von fettiger Haut:

Hauttypen

By Kildbad via Wikimedia Commons

Fettige Haut hat Vor- und Nachteile. Vorteile sind eine glatte und faltenfreie Haut, denn der Fettfilm der Haut erschwert die Faltenbildung. Bestimmte Rezeptoren in der Haut (gesteuert durch hormonelle Signale) können bei Überempfindlichkeit eine erhöhte Talgproduktion der Talgdrüsen auslösen.

Es wird zu viel Fett produziert, und die Talgdrüsen verstopfen dann schneller/eher. Pickel und Mitesser werden das Ergebnis sein. Fettige Haut verdickt die Hornschicht, wodurch sich die Hautporen weiten. Die Hautoberfläche glänzt regelrecht durch die erhöhte Fettproduktion.

Bei einer fettigen Haut kannst Du etwas machen, was bei trockener Haut nicht zu empfehlen ist. Du kannst sie bei Bedarf mit diversen Mitteln “austrocknen”. Dabei trocknet man die fettige Haut natürlich nicht völlig aus, sondern entfettet sie nur etwas. Mittel mit Alkohol sind bei fettiger Haut empfehlenswert, da der Alkohol die Haut austrocknet.



Mittel gegen fettige Haut:

Gründliches Waschen ist wichtig. Eine fettige Haut ist zwar relativ robust, dennoch bleibt sie verwundbar. Verwende für die Wäsche deines Gesichtes möglichst keine Seife. Besser eignen sich antibakterielle Waschgele. Gesichtspeelings oder Gesichtsmasken können auch hilfreich sein. Heilerde eignet sich dank seiner positiven Eigenschaften ebenfalls für eine Gesichtsmaske. Die Heilerde beruhigt die Haut.

Verwende Produkte mit (z.B.) den Wirkstoffen Lipohydroxysäure oder Milchsäure, da diese Feuchtigkeit spenden.  Vermeide fetthaltige Salben, da diese die Situation nur verschlimmern. Du kannst Cremes benutzten, welche die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, jedoch kein Fett enthalten.

Menschen mit fettiger Haut dürfen die Pflege nicht übertreiben. Die Haut ist schnell gereizt, und reagiert dementsprechend. Wasch dein Gesicht maximal 2 mal pro Tag. Bei Überreizung können sich Pickel sogar noch schneller bilden, und das möchtest Du ja gerade vermeiden.