Entstehung von Mitessern

Blackheads und Whiteheads

Entstehung von Mitessern

Von me and the sysop auf Flickr

In der Fachsprache heißen Mitesser”Komedonen” und werden in zwei Arten unterschieden. Es gibt offene und geschlossene Mitesser. Die offenen Mitesser nennt man “Blackheads” und die geschossenen “Whiteheads”. Bei den offenen Mitessern (Blackheads) kommt es an der Spitze zu einer Schwarzfärbung. Diese Schwarzfärbung entsteht durch einen chemischen Prozess zwischen Sauerstoff und Melanin (körpereigene Farbpigmente), dadurch färbt sich die Spitze eines Blackheads schwarz.

Bei offenen Mitessern können Bakterien in den Hautkanal eindringen und dort eine Entzündung verursachen. Diese entzündlichen Prozesse können Pickel oder Akne auslösen. Wenn der Mitesser geschlossen ist (Whiteheads) hat er keinen Kontakt zu Sauerstoff. Darum findet keine chemische Reaktion mit dem Sauerstoff statt und der Whitehead verfärbt sich nicht. Ein geschlossener Mitesser hat eine weiße Spitze, daher der Name Whitehead.

Rolle der Talgdrüsen bei der Entstehung von Mitessern

Die Talgdrüsen spielen eine Hauptrolle bei der Entstehung von Mitessern. Wenn die Talgdrüsen vermehrt Talg produzieren verstopfen die Hautkanäle schnell, da mehr Talg als sonst hindurch fließt. Hornzellen und Talg verstopfen die Hautkanäle und es bildet sich ein Pfropfen. Zusätzlich kann eine Verhornung der oberen Hautschichten ebenfalls die Hautkanäle verstopfen. Hormone spielen ebenfalls eine große Rolle bei der Entstehung von Mitessern.

Eine vermehrte Hormonausschüttung sorgt für eine Überproduktion von Talg in den Talgdrüsen, speziell während der Pubertät. Hormonschwankungen sind jedoch auch außerhalb der Pubertät möglich.  Andere Faktoren wie eine ungesunde Ernährung, Stress und eine angeschlagene Psyche können ebenfalls ein Grund für die Entstehung von Mitessern sein. Mitesser können sich grundsätzlich bei jedem Hauttyp bilden, häufig betroffen sind jedoch Menschen mit einem fettigen Hauttyp. Eine regelmäßige Entfettung hilft das Hautbild zu verbessern und Mitessern vorzubeugen.

Die Mitesser auszudrücken ist grundsätzlich nicht empfehlenswert wenn es nicht von Profis durchgeführt wird. Wenn Du an ihnen herumdrückst können vorallem bei geöffneten Mitessern (Blackheads) Bakterien eindringen, eine Entzündung ist meistens die Folge. Im aller schlimmsten Fall können bei den Versuchen die Mitesser auszudrücken häßliche Narben entstehen, das gilt auch beim Versuch Pickel auszudrücken. Ein Kosmetiker oder eine Kosmetikerin kann dir deine Mitesser professionel entfernen, diese Behandlungen sind jedoch nicht billig und die Mitesser können sich nach einiger Zeit erneut bilden.

Du kannst versuchen deine Mitesser mit Hausmitteln oder klinischen Mitteln loszuwerden. Vielen Betroffenen helfen Hausmitteln gegen Mitesser, sie berichten von großen Erfolgen. Ein Komedonenquetscher kann dir zuhause helfen deine Mitesser vernünftig zu entfernen. Einen Komedonenquetscher gibt es in vielen Apotheken und in manchen Drogerien. Nasenstrips gegen Mitesser helfen ebenfalls die lästigen Mitesser im Nasenbereich loszuwerden.

Hausmittel gegen Mitessern

Hier sind einige Hausmittel gegen Mitesser aufgelistet, eine komplette Liste bekommst Du hier. Diese haben sich im Kampf gegen Mitesser bewährt. Du musst leider manchmal mehrere Hausmittel testen bevor Du eines findest das dir gut hilft. Es gibt leider keine Garantie, dass die Mittel bei jedem gleich gut wirken. Da hilft nur testen und das richtige Mittel finden.

Teebaumöl gegen Mitesser:

Teebaumöl hat sich als sehr gutes Mittel gegen Mitesser und Pickel bewährt. Du brauchst das Teebaumöl ledigich auf die betroffenen Stellen tupfen, jedoch niemals großflächig auftragen. Das Teebaumöl trocknet die Haut aus, darum niemals großflächig auftragen sondern nur auf die betroffenen Stellen. Bei einem sehr trockenen Hauttypen ist Teebaumöl nicht als Mittel gegen Mitesser geeignet, da die eh schon trockene Haut weiter ausgetrocknet werden würde.

Dampfbäder gegen Mitesser:

Die Hautporen werden durch ein Dampfbad geweitet, gleichzeitig werden sie auch gereinigt. Hautunreinheiten und Mitesser können durch ein Dampfbad besser entfernt werden, vorallem wenn die Poren geweitet sind. Kräuter (Kamille, Salbei, Pfefferminz) im heißen Wasser wirken sich positiv aus, denn sie wirken antibakteriell. Für ein Dampfbad kannst Du heißes Wasser mit Kräutern in eine große Schale fülen und anschließend deinen Kopf darüber beugen. Ein Handtuch über dem Kopf gestülpt hilft damit der Dampf nicht schnell entweicht, außerdem hilft das Handtuch die Wärme nicht so schnell entweichen zu lassen. Die Einwirkzeit sollte 15-20 Minuten lang sein. Dein Gesicht solltest Du erst nach zusätzlichen 5 Minuten nach dem Dampfbad reinigen. Verwende am besten nur warmes Wasser ohne Seife für die Gesichtswäsche.

Honig gegen Mitesser:

Honig in Form einer Gesichtsmaske ist ebenfalls gegen Mitesser hilfreich. Der Honig wird mit Weizenmehl im Verhältnis 1:1 vermischt. Beides wird solange verrühert bis sich eine Paste bildet. Die Paste streichst Du anschließend mit einem Holzspatel auf die betroffenen Stellen im Gesicht. Die Hongmaske sollte ca. 10-15 Minuten einwirken, anschließend kannst Du sie wieder mit warmem Wasser abwaschen. Eine Honigmaske kannst Du 2-3 mal pro Woche auftragen. Der Honig wirkt antibakteriell und trägt Talg und Hautunreinheiten vom Gesicht ab.

Grüner Tee gegen Mitesser:

Grüner Tee gegen Mitesser eignet sich in Form eines Peelings gut. Koche dafür einen Teebeutel mit grünem Tee, anschließend wird der Teebeutel aufgeschnitten. Der noch warme (nicht heiße) Inhalt des Teebeutels wird dann auf die betroffenen Stellen gerieben. Die Poren öffnen sich dadurch und der Talg kann wieder ungehindert abfließen. Dein Gesicht kannst Du nach einer Einwirkzeit von 10 Minuten wieder mit warmem Wasser reinigen. Diesen Vorgang kannst Du mehrmals pro Woche wiederholen.

Zahnpasta gegen Mitesser:

Das Gerücht, dass Zahnpasta gegen Mitesser und Pickel hilft, hält sich leider hartnäckig. Leider hilft Zahnpasta keineswegs gegen Mitesser und Pickel, es schadet sogar vielmehr der Haut. Zahnpasta ist nur für deine Zähne hilfreich und nicht für die Haut, schlielich wurde sie nicht für die Haut entwickelt. Zahnpasta hat keinerlei medizinischen Nutzen für die Haut. Sie wurde speziell für Zähne entwickelt. Zahnpasta kann Hautrötungen und im schlimmsten Fall Entzündungen auf der Haut auslösen. Du sollest keinesfalls Zahnpasta gegen deine Mitesser und Pickel verwenden.