Babypuder gegen Pickel

Hilft Babypuder wirklich gegen Pickel?

Babypuder gegen Pickel

Von Au Kirk auf Flickr

Es hört sich zunächst sehr komisch an Babypuder gegen Pickel einzusetzen. Der eigentliche Zweck von Babypuder ist wie wir alle wissen für Babys gedacht. Man kann jedoch den gewünschten Effekt den Babypuder bei Babys hat auch auf die lästigen Pickel anwenden. Babypuder wird gegen Entzündungen auf der sanften Babyhaut angewendet.

Da Pickel auch Entzündungen sind macht es Sinn Babypuder gegen Pickel einzusetzen, auch wenn es sich komisch anhört. Der Babypuder gegen Pickel wirkt auch entzündungsvorbeugend. Der Babypuder entzieht der Haut auch Feuchtigkeit und hilft so gegen Pickel. Da das Babypuder nicht stark austrocknend wirkt eignet es sich auch bei einem trockenen Hauttyp mit Pickelbefall.

Babypuder eignet sich auf für die empfindlicheren Stellen wie der Intimbereich. Nach einer Intimrasur kann man Babypuder auftragen um Pickel im Intimbereich zu vermeiden. Männer können Babypuder nach der Gesichtsrasur auftragen. Es hat den gleichen Effekt wie bei der Intimrasur. Das Babypuder wirkt entzündungshemmend und vorbeugend.

Inhaltsstoffe von Babypuder gegen Pickel

Babypuder besteht aus mehreren Inhaltsstoffen. In den meisten sind Talkum, Magnesiumstearat, Magnesiumkarbonat, Zinkoxid und Parfüme enthalten. Auf Babypuder die Talkum enthalten solltest Du verzichten. Es steht in Verdacht krebserregend zu sein. Magnesiumstearat sorgt für eine gute Haftbarkeit des Babypuders auf der Haut.

Magnesiumkarbonat saugt überschüssiges Fett und Wundflüssigkeiten auf. Zinkoxid wirkt entzündungshemmend und wundheilend. Aufgeplatzte Pickel heilen durch Zinkoxid schneller ab. Zinkoxid ist in vielen Mitteln gegen Pickel enthalten und wirkt hervorragend. Das Parfüm sorgt für einen angenehmen Geruch des Babypuders.

Komische Blicke vermeiden

Es möchte wohl niemand in der Öffentlichkeit mit Babypuder im Gesicht gesehen werden. Um das zu vermeiden kannst Du den Babypuder gegen Pickel nachts einsetzen. Dafür trägst Du den Babypuder auf die Pickel auf und lässt es über Nacht einwirken. Zum Auftragen eignet sich ein Wattepad. Du kannst den Babypuder gegen Pickel punktuell auftragen oder großflächig.

Wasche zuvor gründlich dein Gesicht mit warmem Wasser und gegebenenfalls mit einem sanften Waschgel. Morgens kann das Babypuder wieder abgewaschen werden. Frauen können den Babypuder im Verhältnis 1:1 mit Kosmetikpuder vermischen um auch tagsüber den Babypuder einwirken zu lassen. Das Babypuder kann grundsätzlich gegen alle Pickel am Körper eingesetzt werden.

Es hilft auch gegen Pickel am Rücken, Brust, Armen und anderen Stellen. Du solltest nach jeder Anwendung das Babypuder wieder gründlich von der Haut entfernen, da es sonst die Haut verstopfen kann. Durch Hautverstopfungen kann es vermehrt zu Pickeln und Mitessern führen.

Babypuder gegen Pickel – Günstig und hilfreich

Babypuder ist ein sehr günstiges Mittel gegen Pickel, ein Versuch ist es so allemal wert. Babypuder ist wesentlich günstiger als viele Cremes und andere Mittel gegen Pickel. Babypuder bekommt Du in Drogerien und Apotheken. Du solltest unbedingt drauf achten dass im Babypuder kein Talkum enthalten ist. Talkum steht unter Verdacht krebsauslösend zu sein.

Achte auf Sätze wie: „Nicht vor Nase und Mund halten“ oder „nicht einatmen“. Wenn diese Aussagen auf der Verpackung des Babypuders stehen solltest Du ein anderes Babypuder auswählen. Diese Aussagen sind ein Indiz für enthaltenes Talkum. Bis auf diese Dinge musst Du nichts beim Kauf von Babypuder gegen Pickel beachten.

Fazit

Babypuder ist ein sehr günstiges Mittel gegen Pickel. Einen Versuch ist es allemal wert und viele Betroffene berichten von sehr guten Erfolgen von Babypuder gegen Pickel. Achte darauf, dass das Babypuder kein Talkum enthält. Es steht in Verdacht krebsauslösend zu sein. Babypuder wirkt gegen alle Pickel am Körper. Du kannst es punktuell oder großflächig auftragen. Wasche zuvor und nach dem Einwirken dein Gesicht gründlich ab. Nach dem Einwirken muss das Babypuder entfernt werden damit die Hautporen nicht verstopfen.