Akne venenata

Was ist Akne venenata?

Akne venenata

Von rockandbacon auf Flickr

Bei der Akne venenata handelt es sich um die sogenannte Kontaktakne. Dabei bekommen Betroffene diese Akneform nach einem Kontakt mit bestimmten Stoffen, welche die Akne auslösen. Unter Verdacht stehen die Stoffe Teer, Chlor, bestimmte Öle und Jod. Es gibt wahrscheinlich noch mehr auslösende Stoffe, da es jedoch keine sicheren Studien dazu gibt wäre die Benennung weiterer Stoffe reine Spekulation.

Betroffene Personengruppen

Betroffen sind Personen, welche meistens bei der Arbeit mit den benannten Stoffen in Berührung kommen. Diese Gruppe kommt wegen ihrem Beruf nicht nur selten in Kontakt mit dem Stoff, sondern permanent. Die verschiedenen Stoffe werden in Untergruppen aufgeteilt, wobei es 3 Hauptgruppen gibt. Eine „Teerakne“ tritt häufig bei Bauarbeitern auf, bzw. bei Personen die viel mit Teer arbeiten. Personen in der Chemieindustrie leiden oft an einer „Chlorakne“. Im Schwimmbad ist die Chlorkonzentration meistens zu niedrig um eine Chlorakne zu bekommen. In der Chemieindustrie ist die Konzentration wesentlich höher. Eine „Ölakne“ bekommen Personengruppen, welche oft mit Ölen zu tun haben. Dabei kann auch über die Arbeitskleidung das Öl den Kontakt zur Haut finden. Hauptsächlich entsteht die Akne venenata (Kontaktakne) nach einem Kontakt des auslösenden Stoffes mit der Haut. Es wird jedoch vermutet, dass auch bestimmte Dämpfe eine Kontaktakne auslösen können. Dabei gelangen die Dämpfe durch die Atemwege in den Körper.

Betroffene Zonen

Bei der Akne venenata (Kontaktakne) treten Mitesser und Pickel grundsätzlich nur an Stellen auf, welche in Kontakt mit dem auslösenden Stoff gekommen sind. Anfangs bilden sich Mitesser, doch wenn diese sich entzünden sind Pickel die Folge.

Behandlung der Akne venenata

Am einfachsten ist es nicht mehr in Kontakt mit dem auslösenden Stoffen zu geraten. Das sagt sich jedoch leichter als es ist. Einige Betroffene können aufgrund ihres Berufes wenig bis nichts dagegen tun, da sie immer wieder in Kontakt mit dem auslösenden Stoff kommen. Besser haben es die Personen, die den Kontakt auf Dauer meiden können. Du solltest bei der Akne venenata deinen Hautarzt aufsuchen, egal ob du den Stoff meiden kannst oder nicht. Dieser kann dir weiterhelfen, und entsprechende Therapien anordnen. Helfen tun meistens Mittel, welche die Entzündung behandeln. Du selbst kannst jedoch auch gegen die Akne venenata vorgehen, auch wenn ein Besuch beim Hautarzt die erste Wahl sein sollte. Peelings und Masken können dir helfen die Mitesser zu bekämpfen, bzw. die Situation zu lindern. Produkte mit Benzoylperoxid haben sich sehr im Kampf gegen Mitesser, Pickel und Akne bewährt. Eine regelmäßige und sanfte Hautreinigung hilft ebenfalls die Mitesser und Pickel zu bekämpfen.